Pflanzliche Hilfe bei Magenbeschwerden und Völlegefühl

Pflanzliche Hilfe bei Magenbeschwerden und Völlegefühl

Sie schmerzen stark oder sorgen zumindest für ein deutliches Unwohlsein. Magenbeschwerden und Völlegefühl sind nicht der Weltuntergang, mindern die Lebensqualität jedoch ungemein. Vor allem dann, wenn man häufiger mit den beiden zu kämpfen hat. Doch Betroffene haben immerhin Glück im Unglück: Denn es gibt eine riesige Auswahl an Mitteln und Behandlungsmöglichkeiten, die bei diesen häufigen Leiden effektiv helfen.
Wer häufiger unter Magenbeschwerden oder Völlegefühl leidet, der sollte die Symptomatik von einem Arzt untersuchen lassen. Denn es ist wichtig, abzuklären, ob sich hinter den Beschwerden nicht etwa Tiefergehendes verbirgt. Meistens jedoch sind die Ursachen von Magenbeschwerden und Völlegefühl harmloser Natur: Zu fettiges Essen, das zu heiß oder zu scharf verspeist wurde, zu kalte oder zu heiße Getränke sowie Alkohol. Hinzu kommen Stress und Hektik – und fertig sind die Magenbeschwerden.

Magenbeschwerden haben viele Gesichter

In vielen Fällen spielen mehrere der genannten Faktoren zusammen. Magenbeschwerden und Völlegefühl haben meistens die selbe Ursache: Eine bereits irritierte Magenschleimhaut, die auf alle weiteren Störungen durch scharfe Gewürze, zu viel, zu heißes, zu kaltes oder zu scharfes Essen umso gereizter reagiert. Schmerzen und ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre, ein unangenehmes Völlegefühl sowie ein Drücken in der Magengegend sind die Folgen. Halten die genannten Beschwerden länger an, dann sollte man sich in die Hände eines Arztes begeben. Sind die Symptome vorübergehend und eindeutig einer momentanen stressauslösenden Phase zuzuordnen, dann helfen oft auch Entspannungstechniken und einfache Hausmittel, um den gereizten Bauch wieder zu beruhigen. Zuerst einmal sollte man auf die genannten Verursacher verzichten. Eine säurearme Nahrung mit Weißbrot oder Zwieback, Milch sowie milden Kräutertees schont die überbeanspruchte Magenschleimhaut.

Pflanzen, die bei Völlegefühl und Bauchweh helfen

Heilend auf den Magen wirken Tees, Essenzen oder andere Präparate aus Pflanzen wie zum Beispiel Kamille, Fenchel, Kümmel, Anis, Angelika, Melisse und Pfefferminz, aber auch der Süßholzwurzel. Der Wirkstoff der letztgenannten ist natürlicher Bestandteil von Lakritze, weswegen diese ebenfalls zu einem der Hausmittel gegen Bauchweh zu zählen ist. Bei Sodbrennen kommen häufig sogenannte Antazida zum Einsatz. Dieses sind Säurehemmer, die die in zu großer Menge vorhandene Magensäure neutralisieren. Auch wenn diese Mittel kurzfristig eine effektive Lösung sind, sollte häufiges Sodbrennen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Bei allgemeinen Magenbeschwerden, die sich allenfalls durch leichte Schmerzen oder ein Völlegefühl ausdrücken, hilft es meistens schon, sich ruhig hinzulegen und sich zu entspannen. Eine Wärmflasche auf dem Leib wird außerdem von vielen Betroffenen als wohltuend empfunden. Um solchen Beschwerden generell vorzubeugen, sollte man versuchen, die auslösenden Faktoren wie zu viel Stress oder eine falsche Ernährungsweise zu beseitigen. Denn die beste Behandlung von Magenbeschwerden besteht natürlich darin, sie erst gar nicht entstehen zu lassen.